orthomolekularia.info

Sehr geehrte Besucherin! Sehr geehrter Besucher! Dieses Forum ist gegründet worden mit dem Ziel, die Grundlagen und Zusammenhänge der hypoallergenen orthomolekularen Therapie (hoT) einem weiteren Kreis von Interessenten zugänglich zu machen

Zum Inhalt

Vitamin C bei Krebs und Herzerkrankungen

Diskussionsforum für alle registrierten Benutzer, unregistrierte Benutzer dürfen nur lesen, aber nicht antworten. Möchten Sie hier mitdiskutieren, bitte registrieren Sie sich. Die Nutzung als registrierter Benutzer ist kostenlos.

Moderator: Helene

Vitamin C bei Krebs und Herzerkrankungen

Beitragvon Volkmann am 04.06.2008, 20:07

Hier geht es zwar um die Infusion von Vitamin C, aber bei meinen Krebspatienten wie auch z.B. bei Herzpatienten spielt das Vitamin C in reiner Form mit Ubichinon Q 10 oder in Kombination mit reinem Zink eine wichtige Rolle.

Frauen mit Brustkrebs profitieren von Vitamin-C-Infusionen
Ärzte Zeitung, 30.08.2006
Ascorbinsäure wirkt tumortoxisch / Patientinnen, die hochdosiert Vitamin C erhielten, blieben länger tumorfrei als Frauen der Vergleichsgruppe

FRANKFURT AM MAIN (ner). Erstmals hat eine kontrollierte Studie Hinweise darauf ergeben, daß eine Infusionstherapie mit hochdosiertem Vitamin C bei Frauen mit Brustkrebs das tumorfreie Intervall verlängern kann. Dies wird auf die antioxidative Kapazität von Ascorbinsäure und direkte tumortoxische Wirkungen zurückgeführt.
Professor Josef Beuth: Brustkrebs-Patientinnen, die Vitamin C erhalten, bleiben lange tumorfrei. Foto: Pascoe

In der deutschen multizentrischen Kohortenstudie waren Daten von 788 Brustkrebspatientinnen ausgewertet worden. Deren Behandlung hatte in den Jahren 1992 bis 2002 begonnen. Das hat Professor Josef Beuth vom Institut für Naturheilkunde an der Uni Köln bei einer Pressekonferenz des Unternehmens Pascoe in Frankfurt am Main berichtet. Alle Frauen waren operiert und adjuvant behandelt worden.

Etwa die Hälfe der Patientinnen hatte hochdosierte Vitamin-C-Infusionen (Vitamin-C-Injektopas®, ab September als Pascorbin® angeboten) von meist zweimal täglich 7,5 g für durchschnittlich 4,5 Monate erhalten, die andere Hälfte nicht. Die Infusionen waren zwischen den Chemo- oder Strahlentherapien verabreicht worden.

Primärer Studienparameter war die Lebensqualität innerhalb der Nachbeobachtungszeit von mindestens drei Jahren. Nach Angaben von Beuth wurden unerwünschte Wirkungen der Antikrebstherapie wie Übelkeit und Erbrechen, Schlafstörungen, Antriebsmangel und Depressionen oder auch Schleimhaut- und Hautreaktionen im Vergleich zu Ausgangslage gelindert.

Auch im Vergleich zur Kontrollgruppe gingen diese Symptome signifikant zurück. Zugleich beobachtete man in der Vitamin-C-Gruppe ein signifikant verlängertes tumorfreies Intervall.

So war zehn Jahre nach Behandlungsbeginn bei etwa 70 Prozent der Frauen in der Vitamin-C-Gruppe kein neues Tumorereignis mehr aufgetreten, jedoch nur bei 50 Prozent in der Kontrollgruppe. "Dies ist ein interessanter Hinweis, der allerdings prospektiv kontrolliert werden muß", betonte Beuth.

Mit Vitamin-C-Tabletten seien solche Effekte nicht zu erreichen, hieß es in Frankfurt. Denn Vitamin C wird rasch enteral und renal ausgeschieden. Bei intravenöser Applikation von 7,5 g Vitamin C kommt es für etwa sechs Stunden zu erhöhten Plasmaspiegeln. Ungefähr zwei Gramm Vitamin C werden vom Gewebe aufgenommen.
Ihnen alles Gute mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit!
Ihr
Peter-Hansen Volkmann
http://www.naturheilkunde-volkmann.de
Volkmann
 
Beiträge: 199
Registriert: 21.07.2004, 15:50
Wohnort: Lübeck

Zurück zu Allgemeines Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


cron